Dr. John Cullinane

... aus Cork/Irland, tanzt seit er elf jährig ist. Als er jung war, hat ihm der Lehrer noch eins auf die Knie gehauen, wenn er die Beine höher als auf Kniehöhe gehoben hat. Heute schwingen die Tänzer ihre Beine bis zum Kopf. John Cullinane hat mit Schreiben über den irischen Tanz begonnen, als er realisierte, dass es überhaupt nichts über den geschichtlichen Hintergrund dieses Tanzes gab. Seine Erfahrungen und sein Engagement als Tänzer und Tanzlehrer in Cork fliessen in seine Erzählungen über die Geschichte des irischen Tanzes ein. Dr. John Cullinane unterrichtet an der Universität Cork in Irland. Er ist Master im Irish Dance und Vize-Chairman der Irish Dance Commission. Er kämpft weiterhin für die Akzeptanz des Volkstanzes, sei es in den Medien oder beim Publikum. Er ist glücklich, dass der Tanz mit Riverdance in der ganzen Welt bekannt wurde. Er kennt die Zeit, als er selbst für fast kein Geld in Cork unterrichtete, und der Tanz von den Massen völlig ignoriert wurde.

John Cullinane

 

«Bedauerlicherweise lässt sich sagen, dass im Bereich des Irish Dancing eine gewisse Homogenisierung stattgefunden hat. Wir singen alle ein wenig zu sehr das gleiche Lied. Die regionalen Unterschiede mussten dem Druck des Wettkampfes weichen.» 

«Vor einigen hundert Jahren, als sich unser Tanz entwickelte, war er eine Art Volkstanz, der von der Dorfbevölkerung zum Zeitvertreib aufgeführt wurde, meistens an Sonntagen, wo genug Zeit war. Heute haben wir es auf die Spitze getrieben. Alle,die in dieser Woche hier sind, die 4000 Tänzerinnen und Tänzer, sind auf Wettkampf eingestellt: Es geht um den Kampf, um's Gewinnen.» 

«Die Bewegungsabläufe im heutigen Irish Dancing sind dermassen schwierig und kompliziert geworden. Sie heben ihre Füsse hoch über den Kopf hinauf, stellen sich auf die Zehenspitzen, machen Pirouetten und so weiter. Dies erfordert sehr viel Training und einen enormen Einsatz. Eine solche Aufführung verlangt monatelanges Training.» 

«Zu meiner Zeit war ein Sturz nichts Schlimmes, man ist wieder aufgestanden und hat sich amüsiert. Heute ist das eine ernste Sache.» 

«Was ist Tradition? Tradition ist, was wir daraus machen. Du gehst an Weihnachten zu deiner Tante, so ist es ein Besuch. Gehst du das nächste Jahr wieder sagt sie: Wie letztes Jahr. Das 3. Mal heisst es dann: Oh es ist Tradition, dass du kommst. Wir erzeugen Tradition.» 

«Aber die Form des Tanzes ändert sich ständig. Ich denke, wir können noch von Tradition sprechen, solange wir im jetzigen Tanz noch den Ursprung erkennen können, so wie wir noch tanzten. Obschon wir damit den Begriff 'Tradition' etwas dehnen.»

Filmausschnitt Bödälä - Dance the rhythm 4
FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS